Insas - Institut für Arbeit und seelische Gesundheit

Organisationsentwicklung erzielt Breitenwirkung

Burnout ist ein Phänomen, das grundsätzlich von zwei Seiten beleuchtet werden muss. Zum einen ist Burnout individuell: Die Entstehung und Entwicklung von Burnout hängt von der persönlichen Stressverarbeitung des Einzelnen ab.

Andererseits zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass für die Wahrscheinlichkeit des Entstehens von Burnout Organisationsvariable den Ausschlag geben. Bereits in den 90er Jahren haben Christina Maslach und ihr Forscherteam gezeigt, dass neben der objektiven Arbeitsbelastung im Wesentlichen die Faktoren Kontrolle, Belohnung, Gemeinschaft, Fairness und Werte bestimmen, wie viele Fälle von Burnout im Unternehmen zu erwarten sind. Deshalb muss die Burnout-Prävention bei der Organisation ansetzen, wenn sie Breitenwirkung erzielen soll.

Burnout ist außerdem ein Phänomen, das nicht nur Einzelne, sondern ganze Teams betreffen kann. Hier kann eine Intervention nur mit Methoden der Teamentwicklung erfolgreich sein.

Wir unterstützen Sie mit fundierter Diagnostik, leiten daraus geeignete Maßnahmen zur Burnout-Prävention ab und setzen sie in Ihrem Unternehmen um. Außerdem begleiten wir Teams, die vom Ausbrennen gefährdet oder betroffen sind.